Madeira Geschichte – Besiedelung Heinrich der Seefahrer

Heinrich der Seefahrer Bild: Plenumchamber CC BY 3.0
Heinrich der Seefahrer Bild: Plenumchamber CC BY 3.0

Madeira kann auf eine lange und aufregende Geschichte zurückblicken, denn schon der römische Gelehrte – Gaius Plinius Secundus Maior – erwähnt in seiner Enzyklopädie der Naturwissenschaften eine Insel, welche gegenüber dem Atlasgebirge in Marokko westlich im Atlantik liegen sollte.

Seit dem frühen 15. Jahrhundert ist belegt, dass nach der Entdeckung durch die portugiesischen Seefahrer João Gonçalves Zarco und Tristão Vaz Teixeira die Insel immer wieder angelaufen wurde und auf Geheiß Heinrich des Seefahrers mit Menschen besiedelt wurde.



Als Zwischenstation für Reisen nach Nordamerika wurde Madeira und ihr Hafen benötigt und traurige Berühmtheit erlangte der Hafen, als im 16. und 17. Jahrhundert auch Sklaven von der afrikanischen Küste auf ihren Weg nach Nordamerika dort “zwischengelagert” wurden.

Durch die Siedler wurde insbesondere Getreide, später Zuckerrohr und Wein angebaut. Die 1580 zwischen Spanien und Portugal geschlossene Personalunion wurde durch die Revolte der Portugiesen im Jahr 1640 wieder aufgehoben und Portugal wurde unabhängig. Diese Unabhängigkeit wurde im Vertrag von Lissabon 1668 bestätigt, jedoch mit vielen Privilegien für die Engländer. Selbst der Weinhandel war lediglich den Engländern vorbehalten.

Während der Napoleonischen Kriege von 1801 – 1814 wurde Madeira von den Engländern besetzt, um die Insel vor der Inbesitznahme der Franzosen zu schützen. Seit dieser Zeit lebten viele englische Familien auf Madeira, und noch heute ist diese Insel ein bevorzugtes Reiseziel der Briten.

António de Oliveira Salazar schuf Anfang der 1930er Jahre im Mutterland eine autoritäre Diktatur, die er als Estado Novo (Neuer Staat) betitelte. Sein Regime wurde bestimmt durch die Verfolgung politischer Gegner und unterstützt durch Kirche, Militär und Großgrundbesitzer in den portugiesischen Kolonien.

Mit der im Mutterland stattfindenden Nelkenrevolution endet 1974 die Militärdiktatur und Madeira erhält 1976 seine umfassende Autonomie mit eigenem Parlament und Regierung zurück. Seit dem Jahr 1986 ist Portugal und somit auch die Insel Madeira Mitglied der Europäischen Union.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 45

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Weitere Beiträge im Madeira Magazin

Wetter auf Madeira Wetter auf Madeira

Madeira liegt auf 33° nördlicher Breite und verfügt daher über ein mildes, ausgeglichenes Klima. Hauptwindrichtung ist Nordost. Die mit den Passatwinden antransportierte Feuchtigkeit regnet sich überwiegend an der Nordseite der Insel ab, dessen Klima feuchter […]

Hochebene Paul da Serra Bild: Harald Lordick CC BY-SA 3.0 Paúl da Serra – Die unbewohnte Hochfläche

Im Inneren Madeiras erstreckt sich eine Hochfläche, die einen reizvollen Kontrast zur Landschaft der übrigen Insel bietet, da sie beinahe eben ist und eine nur spärliche, heideartige Vegetation aufweist. Man erreicht die rund 1300 m […]

Ponta de São Lourenço, Madeira, Portugal. Blickrichtung Nord Nord Ost. Etwas zur Geographie von Madeira

Madeira gehört zu Portugal, besitzt aber seit 1976 einen Autonomiestatus und verwaltet sich weitgehend selbst. Administrative Hauptstadt ist Funchal an der Südküste. Die Inselgruppe befindet sich im Nordatlantik, etwa 600 km vor der Küste Afrikas. […]