Die Levadas – Wandern entlang der alten Bewässerungskanäle

Levada in Madeira

Sie beabsichtigen zu reisen, um einen Wanderurlaub zu verbringen? Madeira ist eine ideale Wanderinsel und besonders geeignet für Wanderungen sind die Strecken entlang der Levadas.

Die ersten Levadas (von “levar” port.: führen) entstanden bereits kurz nach der ersten Besiedlung Insel. Die Topgrafie und die klimatischen Gegebenheiten stellten die ersten Siedler vor große Probleme. Der Norden Madeiras hatte durch seine häufigen Niederschläge Wasserreichtum, der sonnige Süden litt unter Trockenheit.

Levada am Beerg

Die Levadas schafften hier als Bewässerungskanäle von Norden nach Süden einen Ausgleich. Gespeist auch durch unterirdische Quellen war die Wasserversorgung des fruchtbaren Süden gesichert. Dabei war der Bau einer Levada durch steile Berghänge nicht immer einfach. Aber der anstrengende Bau war aller Mühe wert. Die Bananen- und Gemüseplantagen im Süden dankten es mit hohem Ertrag. Heute sind die Levadas auch Mittel zur Stromerzeugung.

Levada bei Rabaçal, Madeira Bild: JOEXX CC BY-SA 3.0
Levada bei Rabaçal, Madeira Bild: JOEXX CC BY-SA 3.0

Die Aufsicht über die Levadas haben die Lavadeiros. Sie halten das Kanalsystem sauber und befreien es von Abfall. Sie dürfen jederzeit dazu die Gründstücke betreten. Die Levadas waren zunächst also nur wirtschaftlich interessant, aber schon früh wussten die Besucher der Insel die landschaftlichen Reize entlang der Levadas zu schätzen. Allerdings sollte man den Strecken mit Respekt begegnen, sie führen zum Teil durch anstrengende und steile Gebirgsstrecken. Man sollte sich also vorher über den Verlauf erkundigen. Auch kann sich die Qualität der Strecken durch Verwitterung ändern.

Levada Madeira

Manche Levadas sind nur für schwindelfreie und erfahrende Gebirgskletterer geeignet. Andere sind aber auch für Spaziergänger mit festen Schuhwerk geeignet und führen ebenfalls durch imposante und üppige, grüne Landschaften der Insel. Aufgrund des madeirensischen Klimas, sollten auch immer Regenjacke und evt. ein Wanderstock mitgeführt werden. Da auch immer wieder Tunnel auftauchen, kann die Mitnahme einer Taschenlampe sinnvoll sein.

Levada Reparatur Bild: Harald Lordick CC BY-SA 3.0
Levada Reparatur Bild: Harald Lordick CC BY-SA 3.0

Eine sehr bekannte Levada ist die Wanderung entlang der Levada dos Tornos, die durch die Berge nordöstlich von Funchal führt. Sehr anspruchsvoll ist die Wanderung vom Pico do Ariero auf den Pico Ruivo. Bekannt ist auch die Wanderung auf der Hochebene Paúl da Serra, wobei sich hier schöne Ausblick auf die Südküste (bei schönem Wetter) ergeben. Durch Wälder führt ein Rundweg bei Ponta do Pargo.

Speicherbecken am Ende der Levada Bild: Harald Lordick CC BY-SA 3.0
Speicherbecken am Ende der Levada Bild: Harald Lordick CC BY-SA 3.0

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 33

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Weitere Beiträge im Madeira Magazin

Wetter auf Madeira

Wetter auf Madeira

Madeira liegt auf 33° nördlicher Breite und verfügt daher über ein mildes, ausgeglichenes Klima. Hauptwindrichtung ist Nordost. Die mit den Passatwinden antransportierte Feuchtigkeit regnet sich überwiegend an der Nordseite der Insel ab, dessen Klima feuchter […]

Hochebene Paul da Serra Bild: Harald Lordick CC BY-SA 3.0

Paúl da Serra – Die unbewohnte Hochfläche

Im Inneren Madeiras erstreckt sich eine Hochfläche, die einen reizvollen Kontrast zur Landschaft der übrigen Insel bietet, da sie beinahe eben ist und eine nur spärliche, heideartige Vegetation aufweist. Man erreicht die rund 1300 m […]

Wandern auf Madeira

Wie lange braucht man um Madeira zu umrunden?

Um die Insel Madeira zu umrunden, muss man sich durch einige Städte und Dörfer begeben. Es gibt eine Küstenstraße, die sich hoch hinauf in die Berge schlängelt und dann wieder hinunter ans Meer. […]