Willkommen auf Madeira

600 km vor der nordafrikanischen Küste im Atlantik liegt die zu Portugal gehörende Insel Madeira mit subtropischer Vegetation, einem milden Klima, schroffen Bergen im Inneren und sehenswerten Orten an der Küste. Madeira ist ein lohnendes Reiseziel zu jeder Jahreszeit.

Madeira ist keine typische “Badeinsel”, da Sandstrände fehlen. Daher gibt es auch keinen Massentourismus wie auf den Kanaren. Die Insel bietet sich aber für Wanderungen der verschiedensten Schwierigkeitsstufen an.

Das Innere Madeiras erhebt sich eine atemberaubende Gebirgslandschaft, deren höchste Gipfel über 1800 m aufragen. Tiefe Schluchten haben sich in das weiche Vulkangestein erodiert. So entstand an der Südküste eine der höchsten und beeindruckendsten Steilküste Europas.

Auf zahlreichen Wanderwegen und entlang der Levadas kann man durch das Gebirge und längs der Küste wandern. Lavadas sind alte Bewässungsgräben, die in mühsamer Arbeit angelegt wurden und die gesamte Insel durchziehen. Neben ihnen verlaufen meist kleine Pfade. Sie ermöglichen dem Naturfreund weite Strecken fast parallel zu den Höhenlinien zu laufen. Doch Madeira hat nicht nur Natur zu bieten.

Die Hauptstadt Funchal bildet das kulturelle Zentrum der Insel. Die historische Altstadt verfügt über kleine Gassen und Plätze, Kirchen, Festungsbauten, einen bunten Markt, Cafés, Restaurants und Geschäfte. Dabei bleibt aber alles überschaubar und zum Hafen, wo die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen, ist es nie weit.