Wo ist es am schönsten in Madeira?

Madeira Küste

Madeira die wunderschöne Blumeninsel

Wohl eines der schönsten Reiseziele von Europa ist die Insel Madeira. Sie gehört zu Portugal, 800 km vom afrikanischen Festland entfernt. Sie wird auch die „Blumeninsel“ genannt aufgrund der Artenvielfalt und Schönheit Madeiras. Den Portugiesen sagt man außerdem nach freundlich, offen und sehr gelassen zu sein. So viele der tausenden Touristen die jedes Jahr wiederkommen wissen, was den Flair und Charme dieser Insel ausmacht. Warum ist das so?

Madeira Flora Pflanzenwelt
Madeira Flora Pflanzenwelt

Zum einen das ganzjährige frühlingshafte Klima, zum anderen die wunderschöne Fauna und Flora. Madeira ist eine grüne Oase inmitten des Atlantischen Ozeans, sie ist aber auch sehr abwechslungsreich. Es gibt Naturlandschaften ebenso wie Berge und tropische Wälder. Durch den atlantischen Ozean werden die Temperaturen gemildert, aber gleichzeitig sorgen die Berge und nass feuchten Winde für ausreichenden Regen um die Insel im üppigen grün erscheinen zu lassen. Madeira verfügt über wenig Sandstrände, wer also einen typischen Strandurlaub verbringen möchte, dem empfiehlt sich eher die Insel Porto Santo, die zweite Insel die zu Madeira gehört. Hier gibt es Strandparadiese, die noch ziemlich unentdeckt sind. Durch die mächtigen Wellen und auch eine starke Meeresströmung wurde verhindert, dass sich Sandstrände bilden konnten, deswegen gibt es auf Madeira auch keine großen Hotelanlagen. Es gibt allerdings 2 künstlich angelegt Sandstrände in Calheta und Marhico. Die Insel Madeira und die lokale Kultur zu entdecken ist das Ziel dieser Reise. Es gibt wunderschöne Berglandschaften, Küsten, Städte und Dörfer. Im Landesinneren gibt es riesige, erloschene Vulkane und tiefe Flusstäler. Der höchste Punkt Madeiras ist der 1.850 m hohe Pico Ruivo.

Pico Ruivo
Pico Ruivo

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Funchal ist die größte Stadt auf Madeira, hier leben mehr als die Hälfte der Inselbewohner. Sie ist eingebettet in einem großen natürlichen Amphitheater, Bananenplantagen und wundervollen Gärten. Es gibt auch einen großen Hafen, der von den Kreuzfahrtschiffen angefahren wird. Hier kann man verschiedensten Aktivitäten nachgehen, Tauchen, Surfen, Bootsausflüge, Walbeobachtungstouren oder Schwimmen mit Delfinen.

In Machico befindet sich die älteste Kirche der Insel, die „Capela dos Milagres“. Hier gibt es einige ausgezeichnete Gasthäuser. Außerdem kann man hier im größten Fischereihafen den ankommenden Fischerbooten beim Abladen ihres Fangs zuschauen. Hauptsächlich wird Thunfisch gefangen und ein regionaler Fisch „Gaiado“, der wie Stockfisch behandelt wird.

Capela do Senhor dos Milagres in Machico. Madeira, Portugal
Capela do Senhor dos Milagres in Machico. Madeira, Portugal Bild Ввласенко CC BY-SA 3.0

Santana ist ein Dorf, welches für seine mit Stroh bedeckten Häuser berühmt ist. Es sind kleine, aus Naturstein gebaute Häuser, wo das Strohdach bis zu dem Erdboden reicht. Sie sind meistens sehr farbenprächtig und hübsch anzuschauen.

Durch ganz Madeira ziehen sich Wasserkanäle, die das Wasser vom Norden in den Süden transportieren. Hier findet die wahrscheinlich beliebteste körperliche Betätigung der Urlauber statt, dem Wandern entlang der „Levadas“.

Dem Jardim Orquìdea, einem der vielen Gärten der Insel, sollte man unbedingt einen Besuch abstatten. Hier gibt es mehr als 5o Tausend Pflanzen.

Die wohl speziellste Art von Monte nach Funchal zu kommen, ist die berühmte Schlittenfahrt. Die „Carros de Cesto“ waren die ersten öffentlichen Transportmittel auf Madeira. Heute werden mutige Touristen in einem Schlitten den Berg hinuntergefahren, diesen schieben 2 „Carreiros“, weiß gekleidete Männer mit Strohhüten.

Markt in Madeira
Markt in Madeira

Auf der Insel gibt es reichliche Möglichkeiten zum Einkaufen. Korbwarenprodukte, Stickereien, Blumen Madeiras und natürlich der Madeirawein. Außerdem noch typische madeirensische Märkte, wo man fast alles findet, was man zum täglichen Leben benötigt. Zu den traditionellen Gerichten Madeiras gehört das schwarze Degenfischfilet, frisch gefangene Tunfischsteaks; eingelegter Thunfisch, aber auch Fleischgerichte wie Spieße oder mariniertes Fleisch mit gebratenem Mais und leckerem Brot. Es gibt auch viele Bars, Pubs und auch das Nachtleben mit Diskotheken kommt auf Madeira nicht zu kurz.

Flughafen Madeira
Flughafen Madeira

Anreise nach Madeira

Wie kommt man nun auf die Insel? Auf der nördlichen Seite der Insel befindet sich ein internationaler Flughafen. Es bestehen zahlreiche Verbindungen zwischen allen größeren Städten Europas und Madeira. Entweder mietet man sich von dort aus ein Auto zum Erkunden der Insel oder aber man fährt mit dem Aerobus oder einem Taxi. Am besten erkundet man die Insel mit dem Auto oder überhaupt auf einer Wandertour. Es gibt Pauschalreisen, Ferienwohnungen, Hotelanlagen, eigentlich für jeden die richtige Unterkunft.

Madeira ist sicher eine außergewöhnliche Insel, es gibt viel zu entdecken, zu erkunden oder man kann einfach nur die Seele baumeln lassen und Kraft tanken für den Alltag.

Siehe auch

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 59

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Weitere Beiträge im Madeira Magazin

Funchal leben

Wie teuer ist es auf Madeira?

Die Lebenshaltungskosten in Funchal kommen denen in Deutschland schon ziemlich nahe, allerdings sind Miete, öffentliche Beförderungsmittel und Taxi sehr preiswert. […]

Ponta de São Lourenço, Madeira, Portugal. Blickrichtung Nord Nord Ost.

Etwas zur Geographie von Madeira

Madeira gehört zu Portugal, besitzt aber seit 1976 einen Autonomiestatus und verwaltet sich weitgehend selbst. Administrative Hauptstadt ist Funchal an der Südküste. Die Inselgruppe befindet sich im Nordatlantik, etwa 600 km vor der Küste Afrikas. […]

Zuckerrohrmuseum

Zuckerrohr Zuckerhüte Zuckerrohrmühlen

Zucker erwirkte den ersten Wirtschaftsaufschwung auf Madeira und war ein wichtiges Anbauprodukt seiner jungen Jahre. Auch heute noch findet man Zuckerrohrmühlen, wie die in Calheta im Südwesten Madeiras. Die ersten Stängel brachte bereits Heinrich der […]